Verwirrende Vielfalt? Was ist überhaupt Aroma … ?

Die Welt ist voller Düfte. Unmittelbar mit dem Atem ist das Riechen verbunden. Mit jedem Atemzug nehmen wir Geruchsmoleküle und damit unzählige Informationen aus der Umwelt über die Riechsinneszellen auf, sei es bewusst oder unbewusst.

Die Aromakunde – das Wissen und die Erkenntnisse um den Einsatz von ätherischen Ölen und Co ist äußerst vielfältig und facettenreich. Es gibt unzählige Möglichkeiten, die drei aus Pflanzenstoffen gewonnenen Produkte einzusetzen. Ebenso existieren viele gebräuchliche Begriffe, teilweise mit rechtlichen Hintergründen, die den Rahmen und die Arbeit mit den Düften und Co klar beschreiben.

Beginnen wir mit dem omnipräsenten Begriff Aromatherapie, mit dem sehr oft geworben wird. Streng genommen ist er nur für Ärzt:innen und Heilpraktiker:innen zu verwenden, die natürliche Pflanzenstoffe zur Heilung von Krankheiten einsetzen. Als Pendant dazu verbirgt sich hinter dem Begriff Aromapflege die Anwendung derselben Pflanzenstoffe, wobei hier der Fokus auf der Pflege und der Unterstützung des Genesungsprozesses durch Förderung des Wohlbefindens liegt. Werden in Kliniken ganz offiziell ätherische Öle und Co eingesetzt, unabhängig von der Berufsgruppe, ist fundiertes Fachwissen erforderlich, und eine Zustimmung der Klinikleitung muss vorliegen. Die entsprechenden Ausbildungen sind teilweise von firmenunabhängigen Gremien zertifiziert, was einen wichtigen Anhaltspunkt für die Qualität gibt.

Beim Aromacoaching gibt es keine einheitlichen Richtlinien, wie genau mit den Düften gearbeitet wird, und der Einsatz wird auch nicht von einem übergeordneten Gremium überwacht. Für das Coaching mit Emotionen können vor allem die Düfte der ätherischen Öle sehr sinnvoll eingesetzt werden, aufgrund der besonderen Charakteristik des Riechsinns. Das erforderliche Wissen sollte auf jeden Fall firmenunabhängig erworben werden, damit Nutzen und Grenzen für einen Coaching-Prozess klar werden. Es bedarf somit eines klaren Coaching-Konzepts, das am besten mit viel Praxiserfahrung in einer fundierten Ausbildung erworben werden sollte.

Weitere Einsatzmöglichkeiten der ätherischen Öle sowie der Hydrolate im alltäglichen Leben sind denkbar. Wer nicht auf fertige Aroma-Produkte wie z.B. Raumspray, Duftlampe, Körperöl, Bodywash und Naturkosmetik setzt, sondern selbst etwas kreieren möchte, sollte gewisse Grundkenntnisse haben. Je nach Anwendungsform können die Inhaltsstoffe der ätherischen Öle bei unsachgemäßer Verwendung auch zu Nebenwirkungen führen. Für den Privatgebrauch gibt es von vielen sehr erfahrenen Aromaexpert:innen Sach- und Fachbücher, die einen sicheren Einstieg in die verschiedenen Einsatzgebiete mit den Düften leichter machen.

Aroma- Therapie, Pflege oder Coaching benötigen ein fundiertes, auf wissenschaftlichen Erkenntnissen basierendes Konzept für eine seriöse und sichere Arbeit!

Die Geschichte der Aromatherapie

Therapie mit Düften – das ist das Prinzip der klassischen Aromatherapie. Der Einsatz von Heilpflanzen – was als Phytotherapie bezeichnet wird – hat in der Geschichte der Menschheit eine lange Tradition. Auf allen Kontinenten und in allen Kulturen der Welt wurden sie als Medizin eingesetzt, um Schmerzen zu lindern und Krankheiten zu heilen. Die alten Ägypter erkannten die pflegende Wirkung von ätherischen Ölen und Fetten. Sie sind sozusagen die Erfinder der Beautyprodukte und des Parfums. Königin Kleopatra soll die Segel ihrer Schiffe mit duftenden Essenzen besprüht haben, um bei ihren Nilfahrten immer in einer wohlriechende Wolke gehüllt zu sein.

Der Begriff der Aromatherapie wurde dennoch erst einige tausend Jahre später von dem französischen Chemiker René-Maurice Gattefossé geprägt. Anfang des 20. Jahrhunderts hatte er in seinem Labor einen Unfall, bei dem Gattefossé sich schwere Verbrennung an Kopf und Händen zuzog. Nachdem er in Folge sich mit Gassbrand infiziert hatte behandelte er sich mit Lavendelöl und bemerkte eine rasche Heilung ohne Narbenbildung. Daraufhin forschte er weiter an dem Thema und brachte mehrere Publikationen heraus in denen zum ersten Mal die therapeutische Anwendung von ätherischen Ölen beschrieben wurde. Der Begriff Aromatherapie wurde durch René-Maurice Gattefossé geboren und ist seiter das, was wir unter der Arbeit mit ätherischen Ölen und Co. verstehen.

Glossar

Ätherisch: Aus dem Griechischen, bedeutet „Weite des Himmels“. Ätherische Öle sind flüchtig und verdunsten schnell.

Parfüm: Vom lateinischen “per fumum” abgeleitet, bedeutet „durch den Rauch“.

Aroma: Wörtlich „würziger Duft“.

Aromatherapie und Aromapflege: Teile der Pflanzenheilkunde (Phytotherapie), die ätherische Öle zur Förderung des Wohlbefindens nutzen.

Was ist Psycho-Aromatherapie?

Düfte haben einen schnellen und direkten Zugang zu unserem limbischen System, wodurch sie unmittelbar auf unsere Emotionen wirken und längst vergessene Erinnerungen wachrufen können. Diese Eigenschaft hat eine enorme Auswirkung auf unsere Gesundheit und beeinflusst nachhaltig unser Wohlbefinden.

In der Psycho-Aromatherapie kombiniere ich mein Wissen aus verschiedenen Ausbildungen in den Bereichen (Emotions-)Psychologie und Aromatherapie. Mit über dreizehn Jahren Erfahrung in der Klinik, insbesondere im Bereich der Psychosomatik und Suchttherapie, habe ich erfolgreich mit ätherischen Ölen gearbeitet. Als ausgebildeter Aromaexperte sehe ich täglich, wie der professionelle Einsatz von ätherischen Ölen meine Klienten im Coaching unterstützt und ihre Veränderungsprozesse nachhaltig fördert.

Mein Ansatz integriert verschiedene Berufsgruppen, sodass die Inhalte von Therapeut:innen, Pflegefachpersonen, Coaches und Heilpraktiker:innen gleichermaßen genutzt werden können. Daher spreche ich von PsychoAroma, einem offenen Konzept, das sich auf die Wirkung von Düften auf unsere Emotionen bezieht. Im Mittelpunkt steht stets die Gesundheitsförderung, denn Düfte können unsere Emotionen und somit die Gesundheit positiv beeinflussen.

Mehr Wissen zum Einsatz von ätherischen Ölen und Co.

Die Grundlagen der Aromakunde

Zum Einstieg in die Aromakunde erhältst Du in den folgenden Blogartikeln die wichtigsten Grundlagen. Was sind ätherische Öle? Woher kommen sie und wie wirken sie auf Körper und Psyche? Außerdem bekommst Du Tipps für die praktische Anwendung sowie eine Liste der Düfte, die sich besonders gut für Einsteiger eignen.

i

Viele Möglichkeiten – Ideen für den Aroma-Einstieg

i

Die Welt der Düfte, die Welt der Aromatherapie I

i

Die Welt der Düfte, die Welt der Aromatherapie II

PsychoAroma – lerne die psychische Wirkung der Düfte kennen

Wenn der Duft die Emotionen beeinflusst – je intensiver ich mich mit ihr befasst habe – ein sehr komplexer Fachbereich. In den folgenden drei Artikeln bekommst Du einen Eindruck, was die Wirkung der Düfte mit uns machen kann und wie wir sie gezielt einsetzen können.

i

Emotionsmanagement mit Düften – Aromatherapie in der Praxis

i

Wohlbefinden steigern mit natürlichen Düften

i

Düfte – Emotionen zum Einatmen

Duftreisender Daniel

Ein tiefgehendes Verständnis für die Wirkung von Düften erlangt man nur, wenn man ihren botanischen Ursprung kennengelernt hat. Getreu diesem Motto begebe ich mich schon seit vielen Jahren mindestens einmal jährlich auf die Reise zu den – im wahrsten Sinne des Wortes – Wurzeln der ätherischen Öle. Meine Duft-Reisen dienen der Qualitätssicherung, denn ich spreche mit Produzentinnen und Produzenten über die Herstellung von qualitativ hochwertigen Ölen. Die Welt der Düfte, die Welt der Aromatherapie ist sehr vielfältig und extrem komplex. Mit jeder weiteren Ausbildung und weiterem Seminar das ich Laufe der Jahre absolvierte, wurde mein Wissensdurst immer größer. Für mich war klar, Aromatherapie beginnt schon in dem Land, in dem die Duft-Pflanze aus den Samen gezogen, mühevoll angebaut, geerntet und mit ihren Besonderheiten bei der Destillation gewonnen wird. Daher ist es für mich selbstverständlich auf eigene Faust die Länder und die dort wachsenden Duft-Pflanzen zu erkunden. Vor Ort mit den Bauern und den Destillateuren zu sprechen, die Menschen auf dem Feld die mit viel Sorgfalt und Mühe sich um die Pflanzen kümmern kennen zu lernen. Genauso interessant ist es von den Landsleuten zu lernen, wie sie zur Arbeit mit den Pflanzenprodukten stehen und wie es in ihrer Kultur verwendet wird. Dieser natürlichen Zugang zu den wertvollen Rohstoffen ist für mich grundlegend geworden.

Duft-Reisender Daniel

Daniel Hogen vertraut auf seine Nase und ist ein echter olfaktorischer Typ. Als Gesundheits- und Krankenpfleger im Bereich Psychosomatik und Psychotherapie kennt er sich bestens mit der Wirkung von Düften auf Körper und Psyche aus. Auf jeder Reise hat er immer die passenden Ölmischungen dabei – vom natürlichen Sonnenschutzöl über Anti-Moskito-Öl bis hin zur Wundpflege, wenn es mal zu einem kleinen Unfall kommt. Ungeziefer und Schnaken sind schnell vertrieben, wenn der duftende Daniel kommt.

Daniel ist gerne spontan unterwegs und erkundet die Gegend auf eigene Faust. Stundenlanges Lesen von Reiseführern ist nicht sein Ding. So findet er immer wieder versteckte Orte zum Entspannen und Abschalten. Ob am Strand oder in den Bergen, Daniels Ölmischungen helfen ihm, Körper und Seele zu pflegen und zu schützen.

Wer eine Reise macht, der kann viel erleben. Aus seinen Duft-Reisen entstehen immer wieder neue Artikel, in denen Daniel von seinen Erlebnissen vor Ort und den besonderen Menschen, die er trifft, berichtet. Entdecken Sie die Sammlung seiner Erfahrungen und lassen Sie sich inspirieren. Besuchen Sie die Sammlung seiner Berichte und lassen Sie sich von Daniels aromatischen Abenteuern begeistern!

 

Die Blog-Artikel sind in diese drei Kategorien geordnet

Aromatherapie

Die verschiedene Düfte und ihre Anwendungen für Dich.

Duft-Reisen

Die Natur der Duft-Welt entdecken und erleben, immer der Nase nach.

Menschen

Spannende Entdeckungen, inspirierende Interviews und Gesundheitsthemen.